Wählen Sie Ihre Region

Fenster schließen
Suisse Romande Deutsche Schweiz

Warum gibt es Förderkreise?

Privatpersonen werden nicht direkt Mitglieder der internationalen Genossenschaft Oikocredit. Sie treten stattdessen einem der beiden Schweizer Förderkreise bei, über den sie bei Oikocredit Geld anlegen. Das gilt auch für Institutionen, die bei Oikocredit investieren.

Die Förderkreise sind für die treuhänderische Verwaltung der Gelder und die Mitgliederbetreuung zuständig. Sie sind Teil der internationalen Genossenschaft Oikocredit und üben dort ihr Stimmrecht aus.
In der Schweiz gibt es zwei Förderkreise: Oikocredit deutsche Schweiz und Oikocredit Suisse Romande. InvestorInnen wählen ihren Förderkreis gemäss Ihres Wohnsitzes und/oder ihrer sprachlichen Präferenzen. Italienischsprachige SchweizerInnen werden in beiden Förderkreisen gerne aufgenommen.

Deutsche Schweiz
Suche

OikoLink

Peru: Hoch hinaus

Titelblatt19/2

In den peruanischen Anden leben Menschen in Höhen über 4000 Meter und züchten seit Generationen auf traditionelle Weise Alpakas. Doch oft ist es für die Bäuerinnen und Bauern schwer, hochwertige Wolle produzieren und zu einem guten Preis verkaufen zu können.

Linked documents
TitelFilesizeMIME-type
Oikolink_Peru860,7 kBapplication/pdfdownload

Oikocredit: Über Geld hinaus

Titelblatt19/1.jpg

Partnerorganisationen von Oikocredit stehen vor Herausforderungen, die häufig nicht nur die Finanzierung betreffen.
Deshalb stärkt Oikocredit seine Partner gezielt durch Schulungs- und Bildungsprogramme als Ergänzung zu den vergebenen Krediten.

Linked documents
TitelFilesizeMIME-type
Oikolink_CapacityBuilding1,9 MBapplication/pdfdownload

Indien: Es werde Licht

Cover_OikoLink_Indien

Klick – die Lampe leuchtet. Ein einfacher Handgriff, der das Leben der indischen Näherin Suparna Samanta verändert hat. Lange sah ihr Alltag anders aus. Sobald die Sonne untergegangen war, kam sie zum Einsatz: die Kerosinlampe.

Linked documents
TitelFilesizeMIME-type
OikoLink_Indien1,1 MBapplication/pdfdownload

Brasilien: Interessiert Sie nicht die Bohne?

Cover_OikoLink_Brasilien

In Brasiliens größtem Kaffeeanbaustaat Minas Gerais unterstützten Frauen meist ihre Ehemänner auf der Familienplantage. Sie beteiligten sich jedoch nicht an den geschäftlichen oder landwirtschaftlichen Entscheidungen der Genossenschaft.
Dies änderte sich im Jahr 2006, als Coopfam auf die Unterstützung von Frauen fokussierte.

Linked documents
TitelFilesizeMIME-type
OikoLink_Brasilien1,5 MBapplication/pdfdownload